Vollmond und Jahreskreisfeste



Die Magie der 13 Monde





Die Magie des Mondes fasziniert die Menschen schon seit Anbeginn der Zeiten.

Im Verlauf des Jahres gibt es 13 Vollmonde, die jeder seine eigene Energie hat, die eingebettet in die Jahreszeiten auch mit den astrologischen Zeichen zu tun hat, durch die der Mond zu diesem Zeitpunkt wandert. Den Mond zu verehren ist eine sehr lange Tradition, der schon viele Kulturen gefolgt sind. Durch das Feiern von Ritualen in der Zeit um den Vollmond können wir uns mit der Energie verbinden und Sie für unsere persönliche Entwicklung nutzen. Dabei kann auf den hinter uns liegenden Monat oder das Jahr geblickt werden oder der Blick wird auf das was kommt gerichtet. Immer bedeutet es aber den Segen des Mondes zu erbitten und dabei die Dinge in Bewegung zu setzen, die unseren Weg leichter machen können. Jeder Mond hat einen Namen, die je nach Kulturkreis etwas abweichen kann und wird mit bestimmten Eigenschaften assoziiert.Der 13. Mond, also der zweite Vollmond in einem Monat wird als Blue Moon bezeichnet und hat immer eine ganz besondere Energie.

Märzvollmond – Samenmond / Lenzmond

Sonne im Widder, Mond in der Jungfrau
Die Natur erwacht langsam zum Leben auch wenn noch Stürme übers Land fegen. Es ist die Zeit die ersten Samen zu sähen. Denn wenn wir ernten wollen müssen wir beizeiten beginnen, damit die Zeit des Reifens ausreicht. Das gilt für unsere Nahrung ebenso wie für unsere Pläne und guten Vorsätze.

Zum Ritual

Aprilvollmond – Knospenmond / Rosa Mond

Sonne im Stier, Mond in der Waage
Jetzt beginnen die Bäume zu blühen und überall fängt es zu summen an. Es kommt Leben in die Tierwelt und der Mond wird mit Fruchtbarkeit, Wachstum, Aufbruch und Lebenslust in Verbindung gebracht.

Zum Ritual

Maivollmond – Feenmond / Wonnemond

Sonne in den Zwillingen, Mond im Skorpion
Aus der Lebenslust ist mehr geworden überall zeigt sich überschäumend das reiche Leben und Liebe liegt in der Luft. Alles scheint in ein besonderes Licht getaucht und der Mond wird mit Liebe, Romantik, Paarung und Heilung in Verbindung gebracht.

Zum Ritual

Junivollmond – Honigmond / Erdbeermond

Sonne im Krebs, Mond im Schütze
Um die Zeit der Sommersonnenwende ist das pralle Leben zu spüren, die Früchte sind schon reichlich und auch der Honig fließt. Wir können die langen Abende genießen, die Sonne wärmt unsere Herzen und Überfluss umgibt uns. Der Mond steht für Liebe, Partnerschaft, volle Gesundheit.

Zum Ritual

Julivollmond – Kräutermond / Heumond

Sonne im Löwen, Mond im Steinbock
Die Ernte des Heus steht an, die Kräuter sind in voller Pracht und wir sind genährt von der Wärme des Jahres. Jetzt sind auch unsere magischen Kräfte sehr stark und wir können unsere erste Ernte einfahren. Der Mond steht für Stärke, Magie, Fülle und Freude.

Zum Ritual

Augustvollmond – Kornmond / Erntemond

Sonne in der Jungfrau, Mond im Wassermann
Jetzt wird das Getreide eingebracht, die Felder stauben und in der Hitze scheint das Leben wieder etwas still zu stehen. Eine gute Zeit um Resümee zu ziehen, was von unseren Plänen bereits Gestald angenommen hat, was wir bereits ernten können. Der Mond erinnert aber auch etwas an die Vergänglichkeit, wenn die Felder kahl und leer im Mondlicht stehen.

Zum Ritual

Septembervollmond – Herbstmond / Maismond

Sonne in der Waage, Mond im Widder
Die zweite Ernte ist im vollen Gang, Gemüse und Obst werden geerntet, traditionell auch die Zeit des Einkochens und Konservierens. Wir ziehen jetzt Bilanz und sehen auch die Dinge die besser hätten laufen könne, nehmen diese Erfahrung als Geschenk mit.

Zum Ritual

Oktobervollmond – Weinmond, Ahnenmond

Sonne im Skorpion, Mond im Stier
Die Kraft der Sonne hat deutlich abgenommen, schon begrüßt uns der Herbst, manchmal noch sonnig aber auch schon öfter stürmisch und kalt. Die Blätter sind bunt und wirken noch fröhlich, erinnern aber auch schon an den Verfall. Der Mond steht für Erinnerung, Schutz und ein Rückblick auf die Ahnen.

Zum Ritual

Novembervollmond – Nebelmond / Frostmond

Sonne im Schütze, Mond in den Zwillingen Im November ist es schon richtig grau und kalt, die Tage werden jetzt immer kürzer, wir haben gerade Samhain, das Fest der Ahnen gefeiert und alle Zeichen stehen auf Rückzug. Die Zeit der langen dunklen Nächte beginnt jetzt merklich und es ist Zeit in sich zu gehen um dort zu sehen was Lösung bedarf. Der Mond schenkt uns dafür Hoffnung, Wärme und Ruhe.

Zum Ritual

Dezembervollmond – Julmond / Eichenmond

Sonne im Steinbock, Mond im Krebs Die Welt ist dunkel geworden, und wenn die ersten Lichter angehen merken, wir wie sehr das Licht in unseren Herzen darauf wartet wieder nach außen zu gehen. Wir rücken ein Stück näher zusammen, die Zeit wird besinnlich und im Kreis unserer Lieben können wir die Rückkehr des Lichts erwarten. Der Mond gibt Frieden, Schutz, Liebe und Hoffnung.

Zum Ritual

Januarvollmond – Wolfsmond / Schneemond

Sonne im Wassermann, Mond im Löwen Im dunkelsten Monat regiert der Winter mit eisiger Hand. Die Geburt des Lichts ist noch nicht wirklich spürbar und wir brauchen Zeit uns auszuruhen und unsere Kräfte zu sammeln. Der Mond gibt uns dafür Vertrauen, Stärke und Mut.

Zum Ritual

Februarvollmond – Wilder Mond / Taumond

Sonne in den Fischen, Mond in der Jungfrau Endlich wird das Licht mehr, es wird spürbar, dass die Welt wiedererwacht. Die dunkle Zeit ist vorbei und es beginnt uns wieder nach draußen zu ziehen. Noch ist es kalt und eine neue Klarheit liegt in der Luft. Der Mond unterstützt uns mit Reinheit, Weitsicht und stärkt unsere Kraft.

Zum Ritual

13. Mond – Bluemoon / Blauer Mond

Der zweite Vollmond in einem Monat ist immer als eine ganz besondere Zeit zu sehen. Es ist als würden wir eine zweite Chance erhalten, können nochmals etwas ganz neu beginnen. Der Mond unterstützt alles was neu ist, sei ausgelassen und trau dich etwas ganz anders zu machen.

Zum Ritual



Die Jahreskreisfeste





Die Magie der Sonne und des Mondes und der Lauf der Sterne hatte schon immer Einfluß auf unsere Leben.

Wir sind abhängig davon, zum richtigen Zeitpunkt zu pflanzen und zu ernten. Im Rhythmus des Jahres mit den Kräften der Natur finden wir zurück zu unseren Wurzeln, zurück zu unserer tiefen Natur, eins zu sein mit Terra Gaia. Wo immer du gerade stehst, was immer dich gerade bewegt, eins ist immer bei dir, die Kraft, die jederzeit in dir verborgen ist – deine ureigene Magie. Dein Wille, deine Kraft zu manifestieren, die Fähigkeit zu erträumen was für dich wichtig ist. Wann immer diese Kraft in dir aktiv ist gibt es nichts, was du nicht erreichen kannst.
Im Jahreskreis findest du den Rhythmus des Lebens, des Werdens und des Vergehens wieder, den ewigen Kreislauf der uns hilft zu erkennen was wirklich zählt.

Imbolc – 15ˆ Wassermann – Lichtfest

Am 1. Februar, bzw. am 2. Vollmond nach Yule ist das Lichtfest Imbolc. Endlich werden die Tage wieder spürbar länger und als Zeichen der Wiederkehr des Lichts werden Kerzen für Inspiration geweiht. Ein gutes Fest für Initiationsrituale. 
Im Jahreszyklus kehrt die dunkle Göttin/Mutter als Braut/Junge Göttin auf die Erde zurück.

Zum Ritual

Ostara – 0ˆ Widder – Die Aussaat – Osten – Frühling

Dieses Sonnenfest zur Tag und Nachtgleiche um den 20-23. März feiert, dass die Dunkelheit nun vom Licht überholt wird. Die Fruchtbarkeit kehrt zurück und es ist ein gutes Fest für Neuanfänge.
Der junge Sonnengott und die junge Göttin treffen sich und sie wird mit dem Sonnenkind schwanger

Zum Ritual

Beltane – 15° Stier – Fruchtbarkeit

In der Nacht auf den 1. Mai feiern wir die Vereinigung, die große Hochzeit des Gehörnten Gottes (Green Man) und der die Muttergöttin, die Fruchtbarkeit ist zurückgekehrt und überall kann man das frische Leben in voller Pracht genießen. An den Beltane-Feuern ist Sexualität etwas heiliges und die Felder werden in Liebe gesegnet.

Zum Ritual

Litha – 0° Zwilling – Mittsommernacht – Süden – Sommer

Dieses Sonnenfest ist dem längsten Tag um den 20,-22. Juni gewidmet, es brennen Freudenfeuer und in vielen Kulturen wird über die Feuer gesprungen, gesungen und getanzt. Ein gutes Fest für die Liebe. Die Erdgöttin / große Mutter krönt den Sonnengott zu ihrem König. Damit akzeptiert er aus Liebe zu ihr als Opfer-König zu dienen.

Zum Ritual

Lughnasadh – 15ˆ Löwe – Die erste Ernte

Zum 1. August feiern wir Lughnasadh/Lammas das Fest des Lichtgottes. Zur ersten Ernte wird nun das Korn geschnitten und es ist eine Zeit des Überflusses und der Fülle. Ein gutes Fest in Dankbarkeit ein Opfer zu bringen. Die Göttin wird zur weisen Alten / Witwe indem sie den Sommer- / Sonnenkönig fürs Land und die Ernte opfert. Er ist der Kornkönig und geht ins Land der Toten, die Unterwelt.

Zum Ritual

Mabon – 0° Waage – Die zweite Ernte – Westen – Herbst

Dieses Sonnenfest zur Tag und Nachtgleiche um den 20-23. September feiert die zweite Ernte und den Abschied vom Sommer. Es ist ein Fest zum Innehalten und für die Reflektion, wir bereiten uns auf die dunkle Zeit des Jahres vor. Die Göttin segnet die zweite Ernte. Der Gott in der Unterwelt ruft sie nun zu sich und sie verlässt die Erde um sich mit ihrem Geliebten in der Unterwelt wieder zu vereinen.

Samhain – 15° Skorpion

Das keltische Neujahrsfest in der Nacht zum 1. November ist auch der erste Tag des Hexenjahres. Die Schleier zwischen den Welten sind dünner und die Verbindung zu den Toten ist leichter möglich. Ein gutes Fest um die Ahnen zu ehren, für Initiationen und die Divination. 
Die dunkle Göttin / weise Alte und der Gott über Tod und Wiedergeburt regieren im Reich der Toten, der Unterwelt. Er reitet in der wilden Jagd und sammelt die Geister der Toten ein für sie.

Yule – 0° Steinbock – Norden – Winter

Dieses Sonnenfest ist der längsten Nacht um den 20.-22. Dezember gewidmet. Der Lichtgott wird wieder geboren und das schwinden der Dunkelheit wird mit vielen Kerzen und Feuern gefeiert. Ein Fest das uns immer wieder erinnert, das auf den Tod die Wiedergeburt folgt. 
Die dunkle Göttin / Mutter gebiert das Sonnenkind in das Reich der Spirits, die Oberwelt.